Dienstag, 28. Oktober 2014

abgehangen

   


Küchen sind irgendwie immer zu klein. Und Fenster von der Decke bis zum Boden lassen zwar schön viel Licht ins Zimmer, aber Fensterbänke in Knöchelhöhe bieten eindeutig zu wenig Abstellmöglichkeiten für Kräutertöpfe und Obst. Also ist mal wieder Basteln angesagt.
   

In ihrem ersten Leben waren's einfach Mandarinenkisten aus Sperrholz. Da fand ich sie noch ziemlich unfotogen.

Weiß gestrichen durften sie im Herbst mit auf den Markt für meine Fotokarten, die Größe passte ideal.
  
 Und dann trafen sie auf ein großes Knäuel Sisalschnur und wurden einfach eingeknotet.  
    


    
   
  
   
   
Da hängen sie nun vor meinem Fenster, eine unter der anderen. Eine fehlt noch, aber die neue Mandarinensaison fängt ja erst an.  
   
  
    
     
   Bis dahin gibt's leckere Äpfel und den einen oder anderen Bananenshake.
        
  
   
   
Was woanders in der Zwischenzeit alles entstanden ist sammelt Anke zum Creadienstag.

  

Kommentare:

  1. Abgehangenes Obst - köstlich!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine prima Idee!
    Und die Technik hat was von Makramee, das habe ich lange nicht mehr gesehen. Toll!
    Die Geschirrtücher sehen sehr lässig aus und sind schnell ausgewechselt, wenn das Obst mal matscht. Sehr praktisch. Und auch noch Upcycling! Ein rundum gelungenes Projekt!

    Ich habe übrigens gestern abend mal wieder eine Maschenprobe mit Wolle von Dir gestrickt. Falls Du Dich erinnerst, es ist dieses gelbliche Flauschgarn.
    Ach ja, und neulich habe ich auf meinem Blog ein Tuch gezeigt, das ich aus Ufo-Garn von Dir gestrickt habe:
    http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2014/10/me-made-mittwoch-mit-neuem-schultertuch.html

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.