Dienstag, 1. April 2014

Schmetterlingstulpen

   
   
  ... sollten sie vielleicht heißen, die Weißen mit den Fransen am Rand ihrer Blütenblätter.
Auch ohne Farbe fielen sie mir auf im großen Eimer vor dem Blumenladen.
Und zu schön waren sie, um sie später einfach zu entsorgen ... naja, das geht mir aber derzeit mit vielen Blütenblättern so.

Für den tierischen Mustermittwoch im März habe ich angefangen, halbe Schmetterlinge daraus zukleben. Der Rest war Computerarbeit. Anders bei den weißen Blütenblättern. Sie sträubten sich, einfach flachgeklebt zu werden, und reizten mich so zu mehr.

Ein Stück Strohseide, ursprünglich als Geschenkpapier vom Möbelschweden mitgebracht, ergab einen guten Hintergrund. Den Körper des Schmetterlings bildet ein Stückchen Wollstrang, im Herbst mit Walnussschalen gefärbt, und mit feuchten Fingern ein bisschen verzwirnt.
 

   

So gaaaanz zufällig fand sich sogar noch ein passender Bilderrahmen mit Abstand hinter der Scheibe.
   
   
  
   
Inzwischen flattert mein Schmetterling an meiner Wand zwischen Blumen und Bäumen und scheint sich dort ganz wohl zu fühlen.

Aber jetzt fliegt er erstmal zu Anke zum Creadiernstag.






Kommentare:

  1. Wunderschön! Ich mag deinen Schmetterling. Sehr sogar.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Antje,
    superschön, ist er geworden Dein Tulpenschmetterling, in dem doppelten Rahmen wirkt er noch mehr.
    Ich experimentiere auch immer wieder mit Blütenblättern, ich vermute es kommt auf den
    Kleber an ob sich die Blütenfarben später nochmals verändern. Mit was hast Du geklebt?
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judika,

      diesmal mit Tapetenkleister ... mehr dazu hab ich bei den Mustern für dich kommentiert.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  3. oh, das sieht aber schön aus...du hast die blütenblätter aber vor dem kleben nicht getrocknet? ...lg mickey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mickey,
      ich hab die Blütenblätter "geerntet", als sie noch im Zwischenstadium zwischen Blüte und verwelkt waren und sie so trocknen lassen. Im Gegensatz zu den einfachen Blütenblättern waren die Fransen so störrisch, dass sie beim Kleistern nicht wieder mit aufgeweicht wurden. Ansonsten hab ich sie längs halbiert (da lagen sie flacher) und dafür mehrfach übereinander geklebt.
      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.