Dienstag, 17. September 2013

Herbstgold

   


Scheinbar jeden Tag steht die Sonne etwas tiefer am Himmel, hat weniger Kraft. Dafür schmückt sich die Natur noch einmal mit allen möglichen Farben. Ich mag diese Herbstfarben unheimlich gern, das erdige warme Braun der frisch gepflügten Felder, das Orange der Hagebutten, Vogelbeeren und vor allem des Sanddorns, das Gelb der ersten Herbstblätter und das nicht mehr leuchtende Grün der Wiesen und Weiden im Morgenlicht.

 Ich bin derzeit im Sammelfieber. Liegt es am bevorstehenden Umzug in die Stadt, am Abschied vom Landleben, der nicht wirklich einer ist, denn die Insel bleibt uns doch sehr nah? Möchte ich Eindrücke und Farben und den Geschmack des Spätsommers mitnehmen in die nächste Zeit? Oder lasse ich mich wieder mehr auf die Jahrezeiten sein, sammle Vorräte für die kalte Jahreszeit wie unsere Vorfahren, die nicht alles jederzeit im Supermarkt kaufen konnten?  Ein Zurück zu den Ursprüngen?

Auf jeden Fall macht es Spaß, so oft wie möglich draußen zu sein und dabei den Händen etwas zu tun zu geben.


Als erstes mal ein Versuch zum Thema LandArt. 


  

Ich bin gern mal am Strand, aber ich kann nicht "nur rumliegen". Und wenn die Düne voller Apfelrosen steht, können sie ruhig mal ein paar Früchte opfern. 


 

 Zu Hause entstand dann in der letzten Woche ein Kranz aus Rainfarn. 
Als Basis habe ich genommen, was ich hatte: 3 Zweige unserer Weide.
  

  

 Diese hab ich einfach samt Blättern ineinander verschlungen, so dass ein dickerer Kranz entstand.

 
  
  
Mit Blumendraht hab ich dann kleine Sträußchen Rainfarn so festgebunden, dass immer die letzten Drahtwindungen wieder verdeckt waren.

 


 Und nun steht er in meiner Küche auf dem Tisch und bringt ein wenig Sonne ins Haus.
  
 


Das Foto ist leider nicht so gelungen, tagsüber schafft es die Sonne nicht mehr so richtig über die noch dichten Bäume und der Blitz meiner Kamera ist nicht wirklich gut.

 Was andere so Kreatives zeigen, sammelt Anke an jedem creadienstag.
 

Kommentare:

  1. Das mag ich sehr, sehr gern. So schöne natürliche Materialien ganz klassisch verarbeitet. Wenn es nicht gerade wieder regnen würde, könnt ich glatt losfahren und mir auch noch ein bisschen Rainfarn holen.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie herrlich..., diese feurige Spirale! Und so ein schöner Kranz, hach ich muss morgen wieder sammeln gehen. Ich liebe den Umgang mit Lebendigem ;-) Herzlich Gh

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anke,
    unglaublich, was Du sammelst und daraus herrichtest.
    Schon am ersten Foto erkennt man Deine Liebe zu den natürlichen Schönheiten.
    Gute Idee, jetzt mit Gelb die Sonne ins Haus zu holen.
    Ganz liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ich könnte vor Neid erblassen, was du so Schönes kreierst. Und du willst mir erzählen, du hättest keine Geduld. Ich hätte kein Geschick, so etwas tolles aus Pflanzen zu basteln.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      das sind alles Dinge, die ich an einem Nachmittag draußen hinkriege. Derzeit brauche ich schnelle Ergebnisse ... und aus Materialien, die ich weder vorkramen noch kaufen muss ... sehr spontanes einfach.

      Nen lieben Gruß von Antje

      Löschen
  5. Vielen Dank für Eure lieben Kommentare.

    Kleiner Nachtrag ... der Rainfarn wurde doch braun beim Trocknen. Entweder mich täuschte die Erinnerung an vorhergehende Jahre oder ich hatte zu kleine Herbstblüten erwischt .... Versuch macht klug.

    Nun hat der Weidenring einen neuen Bezug bekommen ...

    AntwortenLöschen
  6. Die Spirale ist hübsch, die Farben passen toll in den Sand! Sand! Strand- oh wie gern würd ich da jetzt sein!
    Dein Kranz gefällt mir auch sehr gut, der ist aber nur was für draussen, oder? Die Blüten haben doch so einen, ich sag mal dominanten Geruch...
    Viele Grüße und schönen Dank für Deinen Besuch bei mir!
    Anke

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar, anonyme Kommentare musste ich allerdings abwählen.